Lars Kempin schreibt am 9. Oktober 2014

Inge Zimmermann

Beim ersten Akt schon dieses entspannende Gefühl, dass eigentlich -selbst im Detail- keine weiteren Anpassungen mehr nötig wären. Und dann kommen noch Ideen zwei, drei und vier und man freut sich einfach nur noch auf die Umsetzung.